Derzeit ist die Elektromobilentwicklung wieder in aller Munde und ein topaktuelles Thema. Es wird geforscht und entwickelt, um so umweltschonende Fahrzeuge wie nur möglich entstehen zu lassen. Ähnlich was es auch vor etwa 135 Jahren als Gutave Trouvé 1881 sein dreirädriges, elektrisch angetriebenes Fahrzeug mit dem Namen „Trouvé Tricycle“ vorgestellt hat. Dieses erste Elektrofahrzeug wurde von zwei Motoren angetrieben und erwarb seine Energie aus sechs Blei-Akkus.

Der Grundstein für die Elektroindustrie wurde 1821 durch die Präsentation von Bewegung durch Elektromagnetismus von Michael Faraday gelegt. 14 Jahre später erwarb Thomas Davenport das Patent für den Elektromotor, denn er entwickelte das erste elektrisch angetriebene Schienenfahrzeug. Es dauerte weitere 16 Jahre bis das erste größere Schienenfahrzeug auf dem Markt erschien.

Das weltweit erste elektrisch angetriebene Personenkraftfahrzeug wurde 1888 von der Firma A. Flocken gebaut, es handelte sich um einen hochrädrigen Kutschwagen mit einer Leistung von 0,7 kW und einer Kraftübertragung über einen Lederriemen auf die Hinterachse.

1899 wurde dann das erste Elektroauto „La Jamais Contente“ präsentiert, welches die Geschwindigkeitsmarke von 100 km/h durchbrach. Es handelte sich um ein längliches Gefährt des belgischen Rennfahrers Camille Jenatzy. Die folgenden Jahre entwickelten sich zu der Blütezeit der Elektromobilität, in den USA waren um die 34.000 solcher Autos registriert. In dieser Zeit stellte Ferdinand Porsche auf der Weltausstellung im Jahr 1900 ein Elektroauto mit zwei 2,5 PS starken Elektromotoren vor.

 
 

Morgan mit Elektromotor

Einen Dämpfer musste die Elektromobiltät ab 1911 einstecken. Nachdem sie sich fast ein Jahrhundert lang gegen die Verbrennmotoren durchgesetzt hatte, sollte es nun zu einem Ende der Elektromobilität kommen. In den folgenden Jahren waren Elektroautos lediglich einen Nebenerscheinung, ein Nischenprodukt. Sie ging zwar nicht komplett unter, aber die Entwicklung stagnierte. Einen einzigen kleinen Lichtblick gab es 1970, als sich in Amsterdam das erste Car-Sharing-Projekt entwickelt, welches dafür Elektroautos verwendete.

Im Jahr 1990 kehrte die Elektromobilität aufgrund der wachsenden Luftverschmutzung in den Ballungszentren und durch die massenhafte Verbreitung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren wieder in den Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit zurück. Versorgungsprobleme mit Erdöl, sowie die  Entwicklung des Katalysators waren weitere Anlässe für die neu einsetzende Forschung an neuen Akkutechnologien und Elektroantrieben.

Elektromotor

Seit 2003 arbeiten immer mehr unabhängige Firmen an eigenen Elektrofahrzeugen. Die Firma Tesla setzt im Jahr 2006 mit ihrem Tesla Roadster einen neuen Maßstab in der Elektromobilität. Und auch andere Fahrzeuge werden immer häufiger mit einem Elektroantrieb hergestellt, ob E-Roller, E-Scooter oder futuristische anmutende Self Balancing Boards, wie man Sie hier findet, sind dank Elektrotechnologie umweltfreundlich.

Die Elektromobilitätsentwicklung der Gegenwart beschäftigt sich seit 2013 mit Eifer in der Hybridtechnologie.